Weitere Tätigkeitsfelder

Nach ärztlicher Anordnung und Diagnose werden eigenverantwortlich Behandlungspläne aufgestellt und durchgeführt.

Dazu gehören Übungsbehandlungen und passive Therapie (z.B. Massage, Manuelle Therapie) bei Erkrankungen der Knochen und Gelenke, bei Haltungsfehlern, Deformitäten, Versteifungen und Lähmungen usw. sowie nach Verletzungen, Frakturen, Luxationen, Amputationen und Distorsionen.

Desweiteren gehören neurophysiologische Behandlungen wie PNF, KG n. Bobath etc. bei neuromuskulären Erkrankungen zum Therapieangebot.

Bewegungserziehung (z.B. „Rückenschule") sowie Schwangerschaftsgymnastik und Atem- und Entspannungsgymnastik machen einen weiteren Bereich der breit gefächerten Aufgaben aus.

Die Tätigkeiten umfassen:

  • Erstellen des jeweiligen Behandlungsplanes aufgrund der ärztlichen Verordnung, Erstellen von Übungsprogrammen
  • Motivieren der Patienten, Anregen zur Eigenaktivität und Ausdauer
  • Durchführen von passiver Therapie (z. B. Wärme-, Kälte-, Elektrotherapie, Massage)
  • Durchführen der aktiven Therapie (Atem-, Bewegungs-, Übungstherapie) je nach Indikation/Behandlungsplan von passiv geführter Bewegung über Bewegung gegen Widerstand bis zur vom Patienten frei geführten Bewegung
  • Anleiten von Patienten zur selbständigen Durchführung aktiver Therapie, Korrigieren von Fehlhaltungen und falsch eingeübten Bewegungsabläufen, Anleiten von Angehörigen
  • Anleiten und Überwachen von eigenständigem Muskelaufbautraining am Gerät