Allgemeines

Bereits im Altertum behandelten die Chirurgen Knochenbrüche, offene Wunden oder Geschwüre, und somit ist die Chirurgie die älteste medizinische Fachrichtung. Als sie dann im 19. Jahrhundert an den Universitäten Lehrfach wurde, entwickelten sich das Wissen und die Fähigkeiten der Chirurgen enorm. Auch die Chirurgie am St. Joseph-Krankenhaus kann bereits auf eine sehr lange Tradition verweisen. Dazu bedurfte es dem beständigen Streben nach einer auf den Patienten ausgerichteten innovativen Medizin und eine Teilnahme an der schnellen Entwicklung der medizinischen Technik. Diesem immer schnelleren Wandel der Zeit ist es zu verdanken, dass wir am St. Joseph-Krankenhaus eine chirurgische Behandlung der Patienten auf hohem Niveau gewährleisten können.

In der Chirurgie unseres Krankenhauses wird das Spektrum der chirurgischen Versorgung, vom Unfall und der Sportverletzung über die Bauch- und Gefäßnotfallchirurgie bis hin zur Gelenkschirurgie, praktiziert. Bei diagnostizierten Erkrankungen des Magens, der Gallenblase und des Darmes, die anschließend erforderlichenfalls operiert werden müssen, ist die Zusammenarbeit mit den Internisten in unserem Haus von großer Bedeutung. Bei der Unfall- und Wiederherstellungschirurgie findet eine immer engere Verzahnung mit der Orthopädie statt. Sie führt in zunehmendem Umfang zu Operationen zur Wiederherstellung von Extremitäten, wie der Korrektur von Gelenkfehlstellungen oder Eingriffen am Schultergelenk, Ellenbogengelenk, Handgelenk und besonders dem Kniegelenk und Sprunggelenk.

So werden im St. Joseph-Krankenhaus rund 2.000 Operationen von den Chirurgen durchgeführt. Dies führt zu einem ständigen Streben nach Qualitätsverbesserung, und so ist die Abteilung auch an der Qualitätssicherung für Chirurgie der Ärztekammer Trier angeschlossen.